Themen und Artikel

Therapieformen

Gesprächstherapie

Das Ziel einer Gesprächstherapie ist, dem Menschen einen geschützten Raum und die Zeit zu geben, um über all seine Gefühle, Probleme, Wünsche und Ziele sprechen zu können. Dabei übernimmt der Therapeut zwar den steuernden Teil des Gespräches, greift aber nicht manipulativ in den inneren Prozess des Menschen ein. Dadurch hat der Mensch die Möglichkeit, sich selbst zu betrachten und seine Seelenvorgänge zu verstehen. Als Ergebnis kann er dann den ihm ganz eigenen Heilweg antreten.

„Man kann den Menschen nichts beibringen. Man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken“. (Zitat: Galileo Galilei)

Traumatherapie (EMDR)

EMDR bedeutet Eye Movement Desensitization and Reprocessing was auf Deutsch sinnhaft übersetzt bedeutet Desensibilisierung und Neu-Verarbeitung durch Augenbewegungen.

Viele Menschen tragen innere nicht verarbeitete Dramen in sich, die sie in ihrem alltäglichen Leben behindern. Mittels der Traumatherapie werden die beiden Gehirnhälften neu vernetzt und das Erlebte neu verarbeitet. Dadurch rückt es im Zeitgeschehen in die Vergangenheit und belastet die Gegenwart und Zukunft nicht mehr.

Ein wichtiger Hinweis sei an dieser Stelle gestattet: die Traumatherapie mit EMDR darf nur bei Menschen angewandt werden, die innerlich stabil sind. Äusserst labile Menschen sollten zunächst an Ihrer Stabilität z.B. mit einer Gesprächstherapie arbeiten bevor sie sich zu einer Traumatherapie entscheiden.

Hypnosetherapie

Hypnose ist eine Therapieform, in der gleichzeitig das Unterbewusstsein als auch das Bewusstsein geöffnet ist. Dadurch können innere Blockaden erkannt und gelöst werden. Hypnose als Therapie hat nichts mit einem willenlosen Zustand zu tun, in dem man dem Therapeuten hilflos ausgeliefert ist. Therapeutische Hypnose ist dem Zustand kurz vor dem Einschlafen sehr ähnlich. Der Patient berichtet dem Therapeuten während der Hypnose von seinen inneren Bildern. Der Therapeut führt durch die Hypnose, ist allerdings abhängig von der Kommunikation mit dem Patienten. Dadurch kann ein Problem erkannt und der Heilweg angelegt werden. Da in der Hypnose auch immer von der eigenen Mitte aus gegangen wird, lernt der Patient seine eigene Kraft und Energie zu spüren.

Familienaufstellungen

Es ist uns allen gut bekannt: eine Situation wiederholt sich immer wieder, nur die beteiligten Personen werden ausgetauscht. Dies ist sehr oft in der Familie der Fall, wenn man generationsübergreifend bestimmte „Familiendramen“ betrachtet. Auch in der Arbeits- und Beziehungswelt werden gewisse Vorkommnisse immer wieder neu durchlebt. Durch eine Aufstellung werden solche Muster aufgedeckt. Zu einer guten Aufstellung gehört selbstverständlich auch die Neuanlage eines Heilweges. Der Mensch an sich strebt immer nach dem Ganzen und Heilen. Daher eignet sich diese Therapieform besonders zur Aufdeckung und Heilung dieser Muster. Da hier im energetischen Feld gearbeitet wird, hat dies immer auch positive Auswirkungen auf vorangegangene und folgende Generationen.

Rückführungen

Ähnlich der Hypnose wird der Patient in einen tranceähnlichen Zustand versetzt. Im Unterschied zur Hypnose bleibt man jedoch nicht in diesem Leben sondern geht zurück in vergangene Leben, um Blockaden oder Probleme zu lösen. Insbesondere hier möchte ich darauf hinweisen, dass dies kein Spielzeug ist, mit dem man mal eben schnell andere Leben betrachtet. Grundsätzlich gilt hier zunächst die Ursachenforschung und Lösung im aktuellen Leben bevor man in andere Leben zurückgeht. Erst wenn in diesem Leben keine Ursache gefunden werden konnte, kommt die Möglichkeit der Rückführung in Betracht. Dann können jedoch sehr gute und positive Ergebnisse erzielt werden.

Geführte Meditation und Entspannung

Viele Menschen fühlen sich unfähig, zur Ruhe und zur Entspannung zu kommen. Eine Meditationsstunde mit einem ausgebildeten Therapeuten kann dort schnell zu neuer Kraft und Energie verhelfen. Je öfter dies geübt wird, desto schneller lernt der Mensch, in Meditation zu gehen. Hierbei ist es wichtig, dass der Mensch lernt auch künftig in Eigenregie diesen Entspannungszustand zu erreichen.

Geistiges Heilen

Es gibt selbstverständlich auch die Möglichkeit der Geistheilung. Hierbei gibt es sehr viele unterschiedliche Techniken, die alle eines gemeinsam haben: es wird Energie übertragen. Die Übertragung der Energie geht allerdings nicht von Mensch zu Mensch sondern vom höchsten Selbst zum Menschen. Insbesondere zu empfehlen ist diese Form der Energieübertragung bei frischen Krankheiten und Verletzungen sowohl körperlicher als auch geistiger Art, ersetzen jedoch nicht den Arzt oder Therapeuten.